2008 – Ekpo-Umoh Olympia-Achte

Das Leichtathletikjahr 2008 war für den Erfurter LAC geprägt von Höhen und Tiefen. Nach einer tollen Hallensaison verhinderte eine Verletzungsserie vieler Topathleten die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking. Grund zur Freude gaben jedoch einmal mehr der Nachwuchs sowie das 1. Familiensportfest mit zahlreichen Teilnehmern. Zudem war der ELAC wie 2007 bester Thüringer Verein.

 

Das Leichtathletikjahr 2008 war für den Erfurter LAC geprägt von Höhen und Tiefen. Nach einer tollen Hallensaison verhinderte eine Verletzungsserie vieler Topathleten die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking. Grund zur Freude gaben jedoch einmal mehr der Nachwuchs sowie das 1. Familiensportfest mit zahlreichen Teilnehmern. Zudem war der ELAC wie 2007 bester Thüringer Verein.

Die Hallensaison versprühte noch Optimismus für das Jahr 2008. So gewannen die Sportler des Erfurter LAC bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen vier Medaillen. Claudia Marx lief über die 400m zu Gold und Nils Schumann meldete sich nach langer Verletzungspause über die doppelte Distanz mit Silber zurück. Ebenfalls mit einer Silbermedaille und jeder Menge Hoffnung im Gepäck fuhren die Geher Jenny Grasse und Hannes Tonat von den nationalen Titelkämpfen wieder nach Erfurt. Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften in Halle holte der Erfurter LAC sogar 13 Medaillen. In Halle feierten auch die besten deutschen Nachwuchsathleten beim U20-Länderkampf mit Italien und Frankreich einen souveränen Sieg – mit erheblichem Anteil der Erfurterinnen Theresa Berles und Anika Schütze.

Doch im Sommer gab es nicht nur positive Ergebnisse für den Verein zu vermelden. Einzig Florence Ekpo-Umoh konnte sich für das sportliche Highlight des Jahres, die Olympischen Spiele, qualifizieren. In Peking lief sie in der 4x400m Staffel auf den achten Platz. Ein gelungenes Comeback nach langer Zeit der Abstinenz von der Kunststoffbahn! Den Traum von der Olympiateilnahme, es wären ihre dritten Spiele gewesen, musste hingegen Ulrike Leyckes (geb. Urbansky) bereits frühzeitig aufgeben. Einen Monat vor Beginn der Freiluftsaison riss ihr im Training die Achillessehne ein – eine Operation und sechs Monate Ausfall waren die Folge.

Auch Claudia Marx und Dennis Leyckes fielen verletzungsbedingt vor den Olympischen Spielen aus. Zwar versuchte Claudia bis zum Schluss sich für die Staffel zu qualifizieren, doch aufgrund der langwierigen Fußverletzung reichte es bei den Deutschen Meisterschaften nur für den sechsten Platz über die 400m. Dennis Leyckes musste sich beim Mehrkampfmeeting in Ratingen nach einer Oberschenkelverletzung von seinen Olympiaambitionen verabschieden. Ein weiterer Versuch, die 8000 Punktemarke zu erreichen, scheiterte beim Thorpe Cup in den USA. Für Nils Schumann verlief die Sommersaison 2008 mit Rang acht bei den Deutschen Meisterschaften und der verpassten Olympiateilnahme ebenfalls nicht optimal.

Freuen konnte sich hingegen Hannes Tonat. Er wurde Deutscher Juniorenmeister im Gehen und sicherte sich den Gesamtsieg aller Altersklassen beim Deutschen Geherpokal. Auch die Kinder und Schüler des Erfurter LAC setzten sich 2008 einmal mehr hervorragend in Szene. Bei zahlreichen Wettkämpfen kletterten sie ganz nach oben auf das Siegertreppchen, vordere Platzierungen rundeten das tolle Ergebnis des Nachwuchses ab. So nimmt der ELAC wie 2007 Platz 1 in der Medaillen- und Punktewertung der Thüringer Vereine bei den Westthüringer Meisterschaften ein. Auch im Schülerbereich der AK 12-15 ist der Verein bei den Thüringer Landesmeisterschaften dominierend.

Ganz oben stand das Erfurter LAC auch bei der Ausrichtung des erstmals organisierten Familiensportfests mit über 100 Teilnehmern aus ganz Thüringen. Gesucht wurde die sportlichste Familie. Aufgrund der durchweg guten Resonanz bei Teilnehmern, Organisatoren sowie den Medien war man sich schnell einig, dass es eine Fortsetzung geben wird.

Im November gab es weitere gute Nachrichten. So konnte das Erfurter LAC durch den Wechsel der leistungsstarken Laufgruppe von Enrico Aßmus einige namhafte Neuzugänge, unter anderem Sebastian Keiner, verzeichnen.