2000 bis 2006 – Die Startgemeinschaft

Im Jahr 2000, nachdem man feststellte, dass es dem Verein nicht gelungen war, an die alte Leichtathletik-Tradition anzuschließen, versuchte man durch eine Startgemeinschaft den Erfolg wiederzubringen. Demzufolge starteten fortan die Athleten aus fünf Erfurter Vereinen bei den Wettkämpfen gemeinsam als Team Erfurt. Nach fünf Jahren zerfiel diese Gemeinschaft wieder in seine Einzelteile. Laut der Vereinschronik wurden 2005 ca. 91 Prozent der in diesem Jahr erreichten Medaillen des Team Erfurt durch Athleten des Erfurter Leichtathletik-Centrums erlaufen, ersprungen und erworfen. Nach dieser Bilanz entschied das Präsidium, mit dem Verein aus der Startgemeinschaft auszutreten und wieder unter dem eigenen Namen Medaillen zu sammeln.
Im Laufe dieser Jahre wurden nicht nur Athleten aus der eigenen Jugendarbeit an die Leistungsspitze herangeführt, sondern auch Athleten aus anderen Vereinen verpflichtet.

NameDisziplin
Albrecht, JanGehen
Becker, AnikaStabhochsprung
Drechsler, HeikeWeitsprung
Droske, SteffenWeitsprung/Dreisprung
Hartmann, Jana400m/800m
Kette, Nancy200m/400m
Knippel, Anja400/800m
Köhler. Kati100m/Weitsprung
Marx, Claudia400m
Otto, SilviaWeitsprung/Dreisprung
Otto, Steffen100m/200m
Pohle, AndreasWeitsprung/Dreisprung
Rach, DianaMehrkampf
Schumann, Nils800m
Schwarz. Rico3000m/5000m
Tonat, HannesGehen
Urbansky, Ulrike400m Hürden
Mitglieder des ELAC, die nationale und internationale Medaillen erkämpften.


Eine Übersicht von 176 in den Jahren 1997 – 2006 erkämpften Medaillen bei Deutschen Meisterschaften zeigt, dass der Verein letztlich einen ordentlichen Beitrag für das leistungssportliche Ergebnis der Thüringer Leichtathletik geleistet hat:

(DJHM= Deutsche Jugendhallenmeisterschaften, DJM=Deutsche Jugendmeisterschaften, DJunM=Deutsche Juniorenmeisterschaften, DHM=Deutsche Hallenmeisterschaften M/F, DM=Deutsche Meisterschaften M/F)

Dazu gesellen sich Erfolge auf internationaler Ebene wie die Silbermedaille von Annika Becker bei der WM in Paris 2003 oder die Qualifikation von Ulrike Urbansky für die Olympischen Spiele 2004 in Athen.